Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Black Sabbath – TV Crimes

Egal ob Iron Maiden‘s „Holy Smoke“, Slayer mit „Read Between The Lies“ oder „Jesus He Knows Me“ von Genesis – sie alle attackieren Anfang der 1990er Jahre Fernsehprediger in den USA. Viele von denen ziehen Gutgläubigen das Geld aus der Tasche, so die benannten Songs. Was bei den Megafrommen nicht gerade gut ankam: Denn die befürchteten den „Untergang des Abendlandes“, sahen in den Songs böse Attacken gegen das Christentum. Was natürlich Blödsinn war. Denn tatsächlich ging es nur gegen die Scharlatane, die durch Handauflegung auf den Fernsehschirm den Eintritt ins Paradies garantierten. Gegen eine satte Überweisung, versteht sich.

Auch Black Sabbath veröffentlichten einen kritischen Song über die Machenschaften dieser Fernsehprediger. Mit „TV Crimes“ nennt der Titel das scheinbar „fromme Spektakel“ gleich beim Namen. Und passt prima zu den übrigen Songs des Longplayers „Dehumanizer“, dessen zentrales Thema die „Entmenschlichung“ ist. Musikalisch übrigens eines der härteren Black Sabbath-Alben, inhaltlich eines der tiefgängigsten: Denn in den Songs geht es um einen Computer, der als Gott angebetet wird, um Individualismus, um die Frage nach dem Leben nach dem Tod… und eben um Fernsehprediger.

„Ein Tag im Leben der Einsamen. Ein weiterer Tag im Hamsterrad.
Was sie brauchen, ist jemand, der sie liebt. Eine Nacht im Leben der Einsamen.
Da gibt es ein Wunder auf dem Bildschirm. Was sehen sie? Jemanden, der sie liebt.
Er garantiert ihnen Herrlichkeit. Das Geld liegt auf der Straße.
Schicken Sie mir eine Jesusfigur aus Kunststoff! Ein Blick in die Post:
Das ist genau das, was ich brauche. Wir verzichten lieber auf den Sonntagsbraten,
finanzieren ihm lieber die Luxuslimousine, um jemanden zu lieben, ihn anzubeten.“

Der christliche Gott gilt als Gott der Liebe. Diese Sorte Fernsehprediger machen ihn zu einer Handelsware: Du bekommst Gottes Liebe – und ich bekomme dafür dein Geld. Dabei ist Gott nicht käuflich. Gott nimmt alle Menschen vorbehaltlos an, so die Lehre des Christentums. Ohne Hintergedanken, ohne Bedingungen. Und erst recht ohne Geld an ominöse Prediger zu zahlen. Klar, viele soziale Maßnahmen ließen sich ohne Geld, ohne Spenden nicht durchführen. Aber Geld ist keine Voraussetzung dafür, das zu bekommen, was die Menschen laut Songtext suchen: Jemanden, der sie aufrichtig liebt; liebt, um ihrer selbst willen, so, wie sie sind. Wer anderes behauptet, so Black Sabbath, der begeht ein Verbrechen an den Menschen. In diesem Fall: TV Crimes. Hier sind Black Sabbath.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Datenschutz
Ich, Klaus Depta (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Klaus Depta (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.