Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Kelly, Michael Patrick – Blurry Eyes

Das Leben von Michael Patrick Kelly ließe sich, wenn man wollte, in drei Kapitel aufteilen: Geboren wird er 1977 in Dublin als zehntes Kind der berühmten Kelly Family und wird deren drittjüngstes Mitglied. Als Straßenmusiker geht es los. Später füllt die singende Großfamilie locker auch größere Stadien. Wenn Paddy, so heißt er damals, gerade mal nicht mit seinen Eltern und Geschwistern auf Tour ist, lebt er auf Schloss Gymnich, einer waschechten Wasserburg.

Im Kloster: John Paul Mary

2003 erscheint sein Solo-Debut „In Exile“. Statt aber nun durchzustarten, zieht sich der 26jährige in ein Kloster zurück. Im französischen Burgund nimmt er sich eine Auszeit, lebt mit rund 70 Mönchen aus 27 verschiedenen Ländern und trägt in dieser Zeit den Ordensnamen John Paul Mary. In dieser Zeit legt er auch Ordensgelübde ab, allerdings nur zeitlich begrenzte. Als Mitglied der Ordensgemeinschaft studiert John Paul Mary Philosophie und Theologie und versucht für sich eine Antwort auf den Sinn seines Lebens zu finden.

Zurück zu den Wurzeln

Ende 2010 verlässt er den Orden, organisiert aber für das kommende Jahr eine Tournee mit weihnachtlichen Liedern, die er mit seinen Geschwistern Joey, Patricia, Paul und Kathy durchführt. (Gleiches planen die Geschwister einschließlich Jimmy für die Advents- und Vorweihnachtszeit 2022!) Außerdem engagiert er sich für Caritas International und das katholische Bonifatiuswerk, für das er in einer Reihe deutscher Kirchen auftritt. Für den Vollblutmusiker ist das ein Zurück zu seinen Wurzeln. Deshalb tritt er nach seinem Aufenthalt im Kloster unter dem Namen auf, der auch in seinem Pass steht: Michael Patrick Kelly. Wenn man so will, dann ist dies der dritte Abschnitt im Leben des Musikers, der soeben 44 Jahre alt geworden ist.

Wahre Begebenheiten

Im November erschien das mittlerweile fünfte Solo-Album von Michael Patrick Kelly. 15 Songs, die auf wahren Begebenheiten beruhen. Das suggeriert der etwas kryptische Albumtitel „BOATS“. Denn die fünf Buchstaben stehen für „Based on a true story“. Und so kann man davon ausgehen, dass hinter den Liedern Begebenheiten stehen, die Michal Patrick persönlich erlebt hat oder die ihm zugetragen wurden. Dazu zählen Songs über einen Häftling, der zum Ikonenmaler wird, über einen blinden Langstreckenläufer und über ein fünfjähriges Mädchen, das das Grab seiner Mutter besucht, tatsächlich.

Blurry Eyes

Authentisch – das trifft ganz sicher auch auf die dritte Singleauskopplung aus „BOATS“ zu: „Blurry Eyes“, „Verschwommene Augen“, heißt der Song.

„Ich kann deine tausend Zweifel sehen,
die dir ins Gesicht geschrieben sind
und deinen inneren Zustand ein- und ausblenden.
In letzter Zeit macht es dich fertig.
Du sagst mir, es geht dir gut,
aber deine Stimme passt nicht zu den Worten, die du gesagt hat.
Ich hasse es, dass du mich wegschiebst,
während du hart mit dir ringst, um (überhaupt) Luft zu holen.
Oh, meine Liebe, wenn der Fluss trockenläuft, ist es sehr schwer,
durch tränenverschwommene Augen zu sehen.
Sag nicht, dass du nicht stark genug bist,
dass ich dich nicht so lieben könnte, wie du bist.
Es fällt mir sehr schwer, dich weinen zu sehen.“

Ein Song für jeden

Verpackt hat Michael Patrick Kelly den Song als Piano-Ballade. Er selbst singt so herzzerreißend, dass man ihm abnimmt: Er weiß genau, wovon er singt. Ja, der Song sei für eine ganz bestimmte Person geschrieben, gesteht er zu. Ansprechen aber soll der Song alle Menschen. Schließlich kenne jeder solche „Blurry-Momente“ – Situationen, in denen sich die Augen mit Tränen füllen, die aber nicht ausgeweint werden, so der Sänger im Interview. Jeder kennt diesen verschwommenen Blick in Situationen, in denen man sich überfordert fühle, ungeliebt und ungewollt, gerade so, als genüge man den gestellten Ansprüchen nicht. Im Normalzustand schon schwer zu ertragen, aber in den aktuellen Zeiten nahezu unerträglich. Denn zu Faktoren wie Cyber Mobbing, Cancel Culture und Body Shaming kommt in Coronazeiten die zunehmende Einsamkeit durch Social Distancing.

Liebeslied für alle, die sich ungeliebt fühlen

Michael Patrick Kellys Song ist eine Antwort auf die zunehmenden gesellschaftlichen Probleme, unter denen viele leiden. „Blurry Eyes“ ist ein Liebeslied für all diejenigen, die nicht glauben können, dass sie geliebt werden genauso, wie sie sind.

In seiner Zeit im Kloster hat Michael Patrick erfahren, dass dies die zentrale Botschaft des christlichen Glaubens ist: Gott liebt dich so, wie du bist. Nicht, weil du etwas Besonderes leistest oder Unglaubliches vollbringst. Sondern einfach so, wie du bist, wie es dich gibt. Eine tröstliche Botschaft, nicht nur passend für die Zeit vor Weihnachten. Michael Patrick Kelly und „Blurry Eyes“.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Datenschutz
Ich, Klaus Depta (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Klaus Depta (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.