Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Frans – If I Were Sorry

Rund zwei Monate liegt der Eurovision Song Contest zurück – und niemand spricht mehr davon, dass Deutschland mal wieder den Griff ins Klo getan hatte: Jamie Lee ging den Votern in Europa mit ihrem Song „Ghost“ so ziemlich auf den selbigen, also Geist oder Keks. Aber vielleicht war es auch ihr Manga-Outfit, was irgendwie nicht ankam. Wie auch immer: vorbei und vergessen. Und trotzdem gilt nächstes Jahr: „The same procedure as every year!“ Wobei: Vergessen sollte man zumindest den schwedischen Beitrag des siebzehnjährigen Frans nicht. Sein „If I We Sorry“ landete immerhin auf Platz fünf. Und hat nicht nur eine schöne Melodie, sondern auch einen starken Text. Frei nach dem Motto: Was wäre, wenn… Konkret: Was würde ich tun, wenn es mir leid täte. Frans kommt dabei auf eine ganze Menge von Ideen:

„Wenn es mir leid täte, würde ich auf Händen und Knien durch die Wüste krabbeln,
meine schönsten Bittgesuche einstudieren. Ich würde den höchsten Berg erklimmen.
Ich würde unter Wasser schwimmen, bis meine Lungen explodieren,
Ich würde ins Feuer gehen, tausend Meilen rennen, nicht aufhören, bis ich umfiele,
würde keine Pause machen um zu atmen, bis ich nah genug dran wäre.
Ich würde ich die Luft anhalten, bis mein Gesicht blau anläuft,
eine Bank ausrauben und eine Postfiliale noch dazu, würde den Ozean durchschwimmen.
Ich würde ein Schweigegelübde ablegen, würde kein einziges Wort mehr sagen,
bis du tatsächlich hörst.“

Nicht übel! Und so ganz nebenbei könnte der Song auch die Frage bei uns Hörern auslösen: Was würden wir eigentlich tun, wenn uns etwas leid tut? Wenn wir etwas verbockt haben und das gern wieder in Ordnung bringen möchten. Einen lieben Menschen enttäuscht, zum Beispiel. Oder jemandem geschadet haben, ihn vielleicht verletzt haben? Was wärst du bereit zu tun, um einen Fehler wieder aus der Welt zu schaffen? Schon klar, dass die Antwort nicht möglich ist, ohne noch einmal genauer über den Fehler nachzudenken. Und vielleicht geht es Frans genau darum: Sich selbst zu fragen, was genau man falsch gemacht hat. Wer sündigt, braucht keine Strafe mehr. Wenn er sich seine Tat wirklich bewusst macht, ist das schon Strafe genug. Zumindest ist das auch eine Haltung! Reue nennen das die Theologen!
Ob man dann wie Frans am Ende seines Songs zu dem Ergebnis kommt, dass einem gar nichts leid tut, ist eine andere Sache. Frans und „If I Were Sorry“.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ich akzeptiere