Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Heinzmann, Stefanie – Shadows

Wenn in einem Song von „Schatten“ die Rede ist, dann ist klar: Irgendwie wird es um Probleme gehen. Schatten, die sich auf das Gemüt legen. Schatten, die die Freude des Lebens überlagern. Irgendwie wird es traurig. Sentimental. – Bei Stefanie Heinzmanns Song „Shadow“ trifft das nicht zu. Denn der ist locker, unbeschwert, tanzbar. Und das dazugehörige Video auch. Denn

darin unternimmt die Schweizerin einen Road-Trip mit einem VW-Bus, badet im See und sucht nach Einklang mit der Natur. Die täglichen Sorgen, die Schatten des Lebens hinter sich zu lassen – davon handelt auch der Text:

„Früher habe ich mich immer sehr bemüht, fühlte mich nicht richtig,
gerade so als wäre alles ein Rennen um das Rampenlicht. Alle reden und reden.
Aber wir reden nie wirklich. Es fühlt sich an wie ein Rädchen im Getriebe.
Jetzt habe ich eine völlig neue Idee in meinem Kopf, eine völlig neue Stimmung.
Jetzt bin ich damit fertig, Schatten nachzujagen. Schatten, die überall auf mir lasten.
Ich werde meine Chancen nutzen. Denn Chancen – das ist alles, was wir brauchen,
um uns wie Kinder im Sommer zu fühlen. So, als könnten wir alles, was wir wollen.
(Zum Beispiel) mit unseren Schatten zu tanzen.“

Sich etwas weniger um sich selbst Gedanken zu machen, etwas weniger den eigenen Sorgen, den eigenen Schatten nachzujagen – das ist der Rat, den Stefanie Heinzmann mit „Shadows“ gibt. Was aber bleibt, wenn es weniger Druck, weniger Dramatik im eigenen Leben gibt? Vielleicht mehr Dankbarkeit, vielleicht etwas mehr Leben im Jetzt. – Bei einem Meditationskurs ist Stefanie Heinzmann auf die Idee zu „Shadows“ gekommen, so hört man. Vielleicht ist ihr bei dieser Meditation auch ein Vers aus der Bibel begegnet. Dort heißt es nämlich im Matthäusevangelium: „Seht die Vögel des Himmel: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in Scheunen. Und euer himmlischer Vater ernährt sie doch!“ Passt haargenau zum Song!


Was aber nicht heißen soll, sich auf die faule Haut zu legen und den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen. Aber wer nicht n u r an sein Ansehen in der Gesellschaft und an materiellen Besitz denkt, der wird frei dafür, sein Leben wirklich zu genießen. Oder wie Stefanie Heinzmann im Interview ergänzt: „Wenn jeder bei sich anfängt, kann sich diese positive Energie ausbreiten und irgendwann ist die Liebe größer als alles andere.“ Aus gutem Grund heißt ihr aktuelles Album „All You Need Is Love“. Die vierte Single daraus ist Stefanie Heinzmanns Song „Shadows“.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ich akzeptiere