Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Collins, Phil – In The Air Tonight

Fast 40 Jahre nach der Erstveröffentlichung wieder in den Charts – darauf hätte bei „In The Air Tonight“ von Phil Collins wohl niemand gewettet. Auslöser dafür sind zwei 22jährige US-amerikanische Zwillinge: Sobald die einen Song zum ersten Mal hören,

filmen sie ihre Reaktionen. Bei „In The Air Tonight“ lauschen die beiden den fast schon quälend langen Akkorden und den Minimal-Klängen aus dem Drumcomputer – bis der legendäre Schlagzeugrhythmus einsetzt, der für die 1980er Jahre zum neuen Maßstab wird. Der hebt die beiden Teenies hebt aus den Sesseln; ihr Video geht viral; und „In The Air Tonight“ schießt erneut in die Charts. – Ein Song, der es sowieso in sich hat. Denn genau über diesen Song hat Eminem in seinem Hit „Stan“ getextet:

„Du kennst ‚In The Air Tonight‘ von Phil Collins? Dieser Song über den Kerl,
der einen anderen hätte vor dem Ertrinken retten können, es aber nicht tat.
Phil musste das mit ansehen. Und dann sah er den Typen bei einer Show.“

Tatsächlich scheint es in dem Song darum zu gehen, dass einem Ertrinkenden Hilfe verweigert wird. Aber die ersten Zeilen lassen den Song eher wie ein Gebet wirken:

“Ich fühle, dass etwas in der Luft liegt, heute Nacht, oh Herr.
Und ich habe mein ganzes Leben lang auf diesen Moment gewartet, oh Herr.“

Überraschend heißt es dann:

„Du kannst dir dein Grinsen ruhig verkneifen. Ich weiß, wo du gewesen bist.
Es war alles ein Haufen Lügen!“

Schlagartig wird deutlich:

Phil Collins verarbeitet im Song seine Eheprobleme. Und tatsächlich ergibt der Song so Sinn: Phil Collins als Mensch, der durch das Scheitern seiner Ehe den Boden unter den Füßen verliert; der in seinem Schmerz wie ein Ertrinkender unterzugehen droht; der jeglichen Halt verliert. Deshalb ist der Song düster und voller Wut. Phil Collins selbst sagt allerdings, er wisse nicht, wovon der Song handele. 99,9 Prozent des finalen Textes habe er spontan gesungen. Das sei einfach aus ihm herausgekommen.

Wer nicht an Zufälle glaubt, kommt vielleicht mit dieser Erklärung besser zurecht: eine menschliche Seele, die um Hilfe ruft; die sich in höchster Not an Gott wendet; die ihren Schmerz und ihre Enttäuschung herausschreit und damit auch verarbeitet. – Dass der legendäre Schlagzeugsound nur zustande kam, weil jemand im Studio eine falsche Taste drückte, erklärt diese Theorie allerdings nicht. Phil Collins und „In The Air Tonight“.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar