Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

U2 – Sunday Bloody Sunday

John Lennon protestierte sofort musikalisch, Ex-Bandkollege Paul McCartney ebenfalls. Und selbst Hardrocker wie Black Sabbath ließen einen musikalischen Protestschrei ertönen. Im Januar 1972 ermordeten englische Soldaten im nordirischen Derry 13 unbewaffnete Einwohner. Die gehörten zu der großen Menschenmenge, die gegen die Besetzung Irlands durch britische Soldaten protestierten. Friedlich! Das schreckliche Ereignis ging als Bloody Sunday, als blutiger Sonntag, in die Schreckensgeschichte des nordirischen Unabhängigkeitskampfes ein. Ereignisse, die man einfach nicht vergessen darf, meinen U2 und machen elf Jahre später ihren Song dazu. In Sunday Bloody Sunday heißt es:

„Ich kann die Newsmeldung nicht glauben, kann meine Augen nicht verschließen
Und dafür sorgen, dass die Schreckensbilder verschwinden.
Wie oft muss ich diesen Song singen, wie oft?
Zerbrochene Flaschen unter Kinderfüßen, Körper verstreut auf der Straße
Es ist so viel verloren. Aber sag mir, wer hat etwas gewonnen?
Mütter, Kinder, Brüder, Schwestern – sie sind auseinander gerissen worden.“

Der U2-Song wird zum Zeichen der Solidarität in schwerster Zeit, zum Mahnmal, dass derartiges Unrecht nie wieder geschehen darf. Die IRA, die militante irische Befreiungsorganisation, nutzt in der Folgezeit diesen Song als Hymne gegen die Besatzungspolitik i London. Und unternimmt selbst immer wieder Attentate. Gerade so, als hätten sie das Ende des Songs bewusst ignoriert. Denn da heißt es:

„Wisch deine Tränen weg, wische deine blutunterlaufenen Augen.
Der wahre Kampf hat begonnen: Nämlich auszurufen, dass Jesus gewonnen hat!“

Der aber predigte bekanntlich Nächsten- und Feindesliebe und damit das Gegenteil von Rache und blutiger Vergeltung. – Fast 40 Jahre nach dem „Blutsonntag“ geht es endgültig in die richtige Richtung: Im Juni 2010 schreibt der britische Premierminister die Schuld an dem Massaker den britischen Soldaten zu und entschuldigt sich bei den Nordiren. Kein Trost, der Tote wieder lebendig macht. Aber eine Geste, die hilft, Hass zu besiegen und Feindschaft zu beenden. U2 und Sunday Bloody Sunday.

Tags

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ich akzeptiere