Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Bad Company – Bad Company

Als sich 1973 die Gruppe „Free“ auflöste, geschah das alles andere als lautlos. Mehrere Jahre hatte es in der Band immer wieder gekracht. Die Drogenabhängigkeit von Gitarrist Paul Kossoff und die damit verbundene Unzuverlässigkeit führten dann zum großen Knall. Bassist Andy Fraser stieg zuerst aus. Angewidert, wie es hieß. Sänger Paul Rodgers und Schlagzeuger Simon Kirke folgten. Vor allem Kirke wollte

nur noch weit, weit weg… und landete für drei Monate in Brasilien. Aber dann bekamen Rodgers und Kirke doch wieder den Dreh. Gemeinsam gründeten sie Bad Company. Und veröffentlichten einen Song mit demselben Namen. In ihm heißt es:

„Eine Gemeinschaft immer auf der Flucht, das Schicksal immer drohend über sich.
Ich wurde schon mit einer sechsschüssigen Waffe in der Hand geboren.
Mit der Waffe in der Hand werde ich wohl auch zu meinem letzten Gang antreten.
Rebellenseelen und Deserteure nennt man uns.
Wir haben die Waffe gewählt und uns vom Sonnenlicht verabschiedet.
Deshalb nennen sie mich „schlechte Gesellschaft“. Das kann ich auch nicht leugnen.
(Ich bin eine) schlechte Gesellschaft, bis zu dem Tag, an dem ich sterbe.“

Wegen dieses Songs sind die Fans überzeugt: Der Bandname „Bad Company“ leitet sich von einem gleichnamigen Western ab. In ihm geht es um Diebstähle und einen Bankraub. Eine Verherrlichung von Unrecht und Gewalt? Simon Kirke erwidert, die meisten Menschen seien Verbrecher, zumindest in Gedanken. Sie wünschten Dinge zu tun, auch wenn sie gegen Regeln verstoßen. Provozierend heißt es im Song:

„Sag mir, dass du kein Dieb bist!“

Anders formuliert: Nur wenn du

wirklich ein besserer Mensch bist, darfst du über uns urteilen. Ein bisschen erinnert das an das biblische „Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.“ Wer ist schon ohne Fehler? Und der, der das von sich glaubt, hat schon mit dieser Überheblichkeit Schuld auf sich geladen… – Aber zurück zum Bandnamen: Denn Sänger Paul Rodgers liefert eine andere Erklärung: Er habe sich durch eine viktorianische Moralfibel inspirieren lassen. Darin enthalten war ein Bild, auf dem ein Kind auf eine zwielichtige Gestalt schaut. Untertitel: Beware of bad company – hüte dich vor schlechter Gesellschaft. Ganz sicher keine schlechte Lebenseinstellung: Denn nicht nur für den Gesetzlosen, also für den, der sich außerhalb aller Regeln stellt, gilt: Wer sich in Gefahr begibt, bringt sich um. Bad Company mit ihrem Song über schlechte Gesellschaft.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Datenschutz
Ich, Klaus Depta (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Klaus Depta (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.