Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Lady Gaga – Born This Way

Der Queen-Hit „Radio Gaga“ gibt so etwas wie den Namenspaten für Stefani Joanne Angelina Germanotta. Denn von die Lady, die immer wieder durch eigenwilliges Outfit auffällt, leitet von genau diesem Song ihren Künstlernamen ab: Lady Gaga. Wobei bei dieser Lady wohl erst gar nicht daran erinnert werden muss, dass „ein bisschen gaga sein“ soviel bedeutet wie „ein Stück weit verrückt“ zu sein. – Macht nichts, sagt sich Lady Gaga. Ich bin nun mal wie ich bin. Was auf Englisch den Titel ihrer aktuellen Single ergibt: Born This Way. Der Song beginnt mit einer gewaltigen Provokation. Denn schon in den ersten Zeilen heißt es:

„Es ist völlig egal, ob du an Gott glaubst oder an den Satan.
Hebe einfach deine Pfoten hoch. Denn so wurdest du nun mal geboren, Baby.
Meine Mutter erzählte mir, als ich jung war, dass wir alle geborene Superstars sind.
Und vor dem Spiegel in ihrem Ankleidezimmer wickelte sie mir Locken ins Haar und malte mich mit Lippenstift an.“

Da dürften fromme Christen erst mal schlucken! Aber das „capital H.I.M.“, von dem im Text die Rede ist, ist die Abkürzung für His Infernal Majesty – und das ist tatsächlich eine Bezeichnung für den Satan. Alles halb so wild, wiegelt die Lady ab: Sie wolle nur ausdrücken, dass es ihr egal sei, ob jemand Christ sei, Hindu, Moslem, Jude oder sonst was. Dabei schimmert im Song sogar etwas vom so genannten christlichem Menschenbild durch: Gott hat die Menschen geschaffen, jeden auf seine Weise, würde ein frommer Theologe vermutlich sagen. Und: Jeder ist wert, so geliebt zu werden, wie er ist. Bei Lady Gaga heißt das einfach:

„Ich bin schön auf meine ganz eigene Art! Denn Gott macht keine Fehler!“

Da ist also doch etwas hängen geblieben aus den Kindertagen: Denn schließlich war klein Stefani Joanne Angelina früher mal Schülerin auf einer katholischen Mädchenschule! Nur eines hat sie nicht ganz richtig verstanden: Dass Gott den Menschen individuell und mit all seinen Macken liebenswert geschaffen hat, ist die eine Seite. Sich jede Macke zu gönnen und sich dann dabei auf den lieben Gott zu berufen, ist damit nicht gemeint. So wurde ich nun mal geboren – das muss mehr sein als nur eine billige Ausrede für die eigenen Schwächen. Auch wenn man damit vielleicht eine Zeitlang Erfolg hat. Lady Gaga und Born This Way.

Lady Gaga – Born This Way von universalmusicdeutschland

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Datenschutz
Ich, Klaus Depta (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Klaus Depta (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.