Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Hepburn, Alex – Under

Sie stammt aus London, ist das Kind schottischer Eltern und hat einige Jahre in Südfrankreich gelebt. Wahrscheinlich ist diese ungewöhnliche Mischung der Grund dafür, dass Sängerin Alex Hepburn auf so unterschiedliche Musiker steht: Jeff Buckley, Jimi Hendrix und die Jazzsängerinnen Etta James und Billie Holiday alle übrigens längst nicht mehr unter den Lebenden! Aber vielleicht kommt ja auch daher dieser unglaubliche Ausdruck in Alex Stimme. Mit dem erinnert sie manchen Musikkritiker an die legendäre Janis Joplin – schon wieder eine Tote.

Auch die erste Single aus Alex Hepburn Debütalbum Together Alone hat irgendwie mit dem Tod zu tun. Zumindest auf den ersten Blick. Denn in „Under“ singt sie:

„Begrab mich nicht, lass mich nicht im Stich. Sag bitte nicht, dass es vorbei ist,
weil mich das total runterziehen würde. Ganz runter – unter die Erde.
Sag nur das nicht! Ich will leben, aber deine Worte können mich umbringen.
Nur du kannst mich ganz, ganz, ganz runterziehen.“

Sie fürchte sich vor Dämonen, singt sie, vor der Dunkelheit und vor Stimmen, die ihr zuflüstern, dass nichts mehr gut werde. Weil ganz tief in ihr drin irgendetwas sagt, dass sie  I H N  verliert. Und zwischendurch immer wieder Anspielungen auf die menschliche Seele, auf verlorenes Vertrauen und auf Sinn im Leben.

Ein Song übrigens mit autobiographischen Zügen: Alex war mit ihrem Manager liiert – und als der sie verließ, drohte die Welt um sie herum zu zerbrechen. Deshalb sind der Schmerz, das Leiden in diesem Song auch so authentisch, so wirklich. Denn Alex leistet mit „Under“ ein kleines Stück Trauerarbeit – so wie man sie immer dann leisten sollte, wenn man einen geliebten Menschen verliert. Egal ob jemand seine Sachen packt, oder ob er sich von dieser Welt verabschiedet. Wie all die Musiker, die die großen Vorbilder von Alex Hepburn sind. Wer übrigens jemanden hat, an den er sich anlehnen kann, jemanden, mit dem er seine Hoffnungen verknüpft, der kommt schneller durch so eine Trauerphase. Vielleicht sogar so schnell wie Alex Hepburn. „Under“.

 

Hepburn, Alex: Under, in: ders.: Together Alone, Warner 2013 bei amazon

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ich akzeptiere