Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Foo Fighters – Baker Street

Manchmal zahlt sich selbst der schlimmste Mist noch irgendwie aus. Bestes Beispiel ist der Schotte Gerry Rafferty. Der war Anfang der 1970er Jahre Mitglied bei Stealers Wheel. 1975 gab es Stress. Anwälte mussten ran. Und Rafferty musste immer wieder vom beschaulichen Glasgow nach London. Nach den Sitzungen mit den Anwälten traf er sich mit Freunden. Und zwar in der Straße, die durch die Romane um den Detektiv Sherlock Holmes berühmt geworden war: in der Baker Street. Kein Quatsch, die gibt es wirklich! Ziemlich einsam kam sich der schottische Eigenbrötler in der Metropole vor. Und plötzlich entstand vor seinem inneren Auge ein Bild: ein Mann, der davon träumt, einmal ein eigenes Haus zu besitzen, weit weg von allen Nachbarn zu wohnen. Aber der Mann ist ein Trinker. Weil er trinkt, wird er sein Ziel nie erreichen. Und weil er seinem Ziel nicht näher kommt, trinkt er. Ein Teufelskreislauf. Bei Rafferty klingt das so:

„Die Großstadt-Wüste lässt dich frösteln: So viele Menschen, aber keine einzige Seele!
Es hat lange gedauert, bis du gemerkt hast, dass du auf dem Holzweg warst.
Von wegen für dich wär’ alles drin… Du weißt, dass es nie aufhört,
es wird immer so weitergehen, denn das ist ohne Halt wie ein rollender Stein.
Wenn du aufwachst, scheint wieder die Sonne.
Es ist ein neuer Morgen, aber für dich geht’s weiter wie gehabt.“

Ein trauriger Song, einer, der dazu herausfordert, Menschen zu helfen, wenn sie ins Abseits geraten. Die berühmte christliche Nächstenliebe wäre also mal wieder gefragt.
Übrigens: Wirklich berühmt geworden ist Raffertys „Baker Street“ durch das vielleicht bekannteste Saxophon-Solo der Popgeschichte. Gespielt hat es Raphael Ravenscroft. Und obwohl sich „Baker Street“ millionenfach verkaufte, erhielt Ravenscroft … einen Scheck über einmalig schlappe 27 Pfund Sterling. Und der Scheck war anfangs noch nicht einmal gedeckt. Soviel zum Thema „verloren in der Großstadt“…
Trotzdem ist und bleibt „Baker Street“ ein genialer Song. So genial, dass ihn die Foo Fighters 1998 in einer Hardrock-Version aufnahmen. Ravenscrofts Saxophon ersetzten sie durch eine Gitarre, packten den Song auf eine Single B-Seite und erst 2007 auf eine extended-version ihrer CD „The Colour and The Shape“. Die Foo Fighters mit ihrer Version von Gerry Raffertys „Baker Street“.

 

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ich akzeptiere