Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Creedence Clearwater Revival – Wrote A Song For Everyone

Sprung ins Jahr 1801: Damals führt die Creedence Clearwater Church in den USA eines ihrer sogenannten Revivals durch. Das Ziel: die Frömmigkeit der Amerikaner zu fördern. Dass die Begriffe Creedence, Clearwater und Revival ab 1967 Namensgeber einer der besten Rockbands der US-Geschichte würden,

ahnte damals niemand. Und auch die Band bemühte sich, jegliche christliche Berührungspunkte zu vermeiden. Creedence – der Vorname eines Freundes; Clearwater – eine Biermarke. Ok, die warb mit Reinheit, was sich prima mit dem Engagement für den Umweltschutz der Musiker verbinden ließ. Aber mehr auch nicht. Tja, und Revival deute darauf hin, dass die Band endlich ihren Namen selbst bestimmen durfte. – Darf man alles glauben, muss man aber nicht.
Klar ist: John Fogerty schaute sich seine Geschichten dem Leben ab. Und dann verpackte er sie genial in kurze Songs. Eine Single-Seite – eine Geschichte – ein Hit. So Fogertys Motto. Und Geschichten gab es auch in den Songs, die nie als Singles veröffentlicht wurden. Beispiel: das nachdenkliche „Wrote A Song For Everyone“.

„Ich fand mich selbst in der Schlange stehen bei der Wohlfahrt des Bezirks.
Ich fühlte mich langgezogen und an der Wäscheleine aufgehängt.
Sah mich selbst in den Krieg ziehen im Juni. Wurde gefasst, verletzte mich im Knast.
Richmond kurz vorm Explodieren, Kommunikation fehlgeschlagen.
Wenn du die Antwort siehst, jetzt ist es Zeit sie preiszugeben.
Alles was ich will, ist, dich zum Beten bringen. Sah die Leute 1000 Jahre in Ketten.
Jemand erzählte, es sei jetzt anders, doch schau, es ist genau dasselbe.
Pharaos drehten die Nachricht um die Wahrheit herum.“

Der Song beschreibt Szenen aus dem Leben derjenigen Amerikaner, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Die halten zwar ihren Kopf hin, werden dann aber von der Gesellschaft vergessen. Ihnen verleiht John Fogerty eine Stimme. Sie will er zum Beten bringen. Nicht nur, weil er meint, dass jetzt gegen die Pharaos ihrer Zeit nur noch das „Eingreifen von oben“ helfe. Sondern auch weil er weiß, dass das Beten Kräfte zum Solidarisieren freisetzt. Kräfte, um selbst sein Schicksal in die Hand zu nehmen. – Ein Song, der Ende 1970 die Lebenswirklichkeit vieler US-Amerikaner traf.
Ob Fogerty mit dem Blick auf „Fake Amerika Great Again“ wohl wieder vom Pharao singen würde? Creedence Clearwater Revival und „Wrote A Song For Everyone“.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ich akzeptiere