Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Bon Jovi – Wanted (Dead Or Alive)

Aus jedem zweiten Western kennt man das: Ganoven haben eine Bank ausgeraubt, eine Stadt tyrannisiert, die Stimmung ist unten, die Filmmusik schwillt an… und dann kommt der Marshall. Im Gepäck hat er einen Steckbrief mit der Visage des Ober-Bösen. Unten drunter steht der Dollarbetrag, oben drüber der vernichtende Satz: Wanted – Dead or Alive. Die Hardrocker von Bon Jovi haben 1987 nach dieser Steckbriefzeile einen Song benannt:

“Immer dasselbe, lediglich die Namen sind andere; immer sieht es nach Zeitverschwendung aus. Wieder ein Ort, an dem die Gesichter so kalt sind.
Ich würde die ganze Nacht durchfahren, um wieder nach Hause zu kommen.
Ich bin ein Cowboy auf einem stählernen Pferd, ich werde gesucht, tot oder lebendig.”

Er fühle sich gehasst und gejagt, wie man das sonst nur von Banditen aus alten Western kennt – und genau das solle sich im Song wieder finden, sagte Jon Bon Jovi im Interview. Was aber will ein Musiker, von dem man weiß, dass er mit seinen Songs die Welt verbessern will, sonst noch rüberbringen? Ganz sicher eine Verbeugung vor den alten Wild-West-Helden. Denn die gehen gegen Ungerechtigkeiten vor, schaffen Recht und Ordnung und führen Übeltäter ihrer gerechten Strafe zu. Irgendwie sorgen sie für eine bessere Welt, wenn auch mit manchmal knallharten Methoden – dead or alive, eben!
Das Knallharte allerdings lehnen Bon Jovi mit ihrem Song ab. Ansonsten gilt das Credo des Bandgründers: Die Bushs und Bin Ladens dieser Welt dürfen Menschen nicht so manipulieren, dass die am Ende Ungerechtigkeiten dulden. Deshalb hat die Gruppe im letzten US-Wahlkampf Spenden für Barack Obama gesammelt, deshalb gibt es im Bon Jovi-Repertoire Songs wie “Livin´ On A Prayer” oder “Keep The Faith”, halte an deinem Glauben fest. Der Glaube von Jon Bon Jovi ist eindeutig: Es ist der Glaube an das Gute im Menschen, das man wecken muss, um dem Bösen, der Sünde, eine klare Absage zu erteilen. Dazu gehört, gegen Ungerechtigkeiten vorzugehen, sich für die einzusetzen, für die da zu sein, die sich selbst nicht helfen können.
Solchen Zielen kann man auf lange Sicht auch mit Rocksongs auf die Sprünge helfen. Oder wie Bon Jovi v i e l l e i c h t sagen würde: Yes, we can. Aber das ist eine andere Geschichte. Bleiben wir erst einmal bei Bon Jovi und “Wanted (Dead or Alive)”.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ich akzeptiere