Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Passenger – 27

Vor gar nicht langer Zeit fragte eine kanadische Zeitung noch ziemlich ungläubig: „Wer eigentlich ist Mike Rosenberg?“ Mittlerweile ist auch in Kanada die Antwort bekannt: Mike Rosenberg war eine Hälfte von Passenger. So richtig erfolgreich wurde Rosenberg aber erst, als er sich von seinem Partner, dem Komponisten Andrew Phillips, trennte. Und seitdem alleine unter dem Projektnamen „Passenger“ weitermacht. Der Erfolg gibt dem Mann, der seit seiner Jugend mit Ed Sheeran befreundet ist, recht. Denn spätestens seit sein Titel „Let Her Go“ im Herbst 2012 in den Niederlanden und in Belgien zum Chartbreaker wurde, ist „Passenger“ ein Begriff.
Aus seinem mittlerweile fünften Studioalbum „Whispers“ hat er bereits zwei Singles ausgekoppelt: „Scare Away The Dark“ und „Heart’s On Fire“. So etwas wie ein Geheimtipp ist der Titel „27“. Nicht zuletzt deshalb, weil der britische Singer-Songwriter darin ein Stück seines Ichs verarbeitet.

„27 Jahre bin ich jetzt. Das Einzige, was ich weiß, was man mir immer wieder sagt:
‚Ich muss mich verkaufen, wenn ich meine Platten verkaufen will.
Aber ich will meine Seele nicht dem Teufel verkaufen.
Ichschreibe Songs, die mir aus dem Herzen kommen.
Es ist mir völlig egal, ob die in die Charts kommen oder nicht.
Ich kann gar nicht anders leben als das zu schreiben, was ich sehe.
Und so habe ich keinen Schatten über mir hängen.“

Klingt gut, lässt sich natürlich auch leicht sagen, wenn man erfolgreich ist. Aber selbst wenn nicht: Zu sein, wie man ist, sich nicht zu verbiegen, nur um von anderen anerkannt zu werden – das ist zumindest ein Ideal, an dem man sein Leben ausrichten kann. Was nämlich passiert, wenn man anderen und sich selbst etwas vormacht – auch davon handelt „27“: Dann erleidet man nämlich Schiffbruch, enttäuscht eigene Erwartungen und die Erwartungen anderer. Und macht sich und anderen nur das Leben schwer.
Mitte Mai wird Mike Rosenberg seinen mittlerweile 31. Geburtstag feiern. Auch wenn er sich weiterentwickelt hat – seine Lebensmaxime ehrlich und authentisch zu sein, nimmt man ihm immer noch ab. Passenger und „27“.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ich akzeptiere