Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

McCartney, Paul – Pipes of Peace

Last Christmas, Driving Home For Christmas, Christmas For Everyone, Merry Xmas Everybody – die Liste der Weihnachtspop-Songs lässt sich bis ins Unendliche verlängern. Aber genau genommen haben nur ganz wenige Songs auch wirklich etwas mit Weihnachten zu tun. Bei einem Popsong ist das genau anders herum: Der hat nämlich eigentlich nichts mit Weihnachten zu tun,… und ist trotzdem ein Weihnachtspop-Song. Paul McCartneys “Pipes of Peace”.
Nur weil Paul McCartney über Friedenspfeifen singt, ist das noch lange kein Weihnachtssong. Seinen Song “Pipes of Peace” macht erst der Videoclip dazu: Der spielt an Weihnachten 1914, also im ersten Weltkrieg, und zeigt den Ex-Beatle in einer Doppelrolle als deutschen und als englischen Soldaten. Beide stehen sich in Schützengräben feindlich gegenüber. Was dann im Clip zu sehen ist, passierte tatsächlich an jenem 24. Dezember 1914 an der Front in Belgien: Zuerst schmückten die Deutschen ein paar herumstehende Bäume, dann sangen sie “Stille Nacht” und andere Weihnachtslieder. Die Engländer reagierten mit englischen Christmascarols. Schließlich tauschten die verfeindeten Soldaten aus sicherer Entfernung Weihnachtsgrüße aus. Und am Ende gingen sie aufeinander zu, trafen sich im so genannten Niemandsland, übergaben Whisky und Zigarren als Geschenke aus und lasen abwechselnd Passagen aus dem biblischen Psalm 23: “Der Herr ist mein Hirte”, heißt es dort, und weiter: “Und wenn ich auch wanderte im finsteren Todestal, so fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir.” Leider bereitet der Einschlag einer Granate dem Weihnachtsfrieden ein jähes Ende.

Wie grausam der Krieg dann weiterging, blendet McCartneys Videoclip freundlicherweise aus, aber er erinnert uns daran: Frieden an Weihnachten ist möglich! Und was an Weihnachten möglich ist, sollte man sich für das ganze Jahr zum Ziel setzen. Deshalb kann man diesen Song auch das ganze Jahr über genau so spielen wie an Weihnachten: Paul McCartney und “Pipes of Peace”.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar