Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Jones, Kelvin – Don’t Let Me Go

Bis zu seinem neunten Lebensjahr lebte Kelvin Jones in Simbabwe, dann zog er nach London, wo er erste Songs schrieb. Ein Freund postete Kelvins „Call You Home“ auf die US-amerikanische Plattform Reddit. Prompt erhielt Kelvin eine Einladung des US-Fernsehsenders ABC zur Show „Good Morning America“. Das Ergebnis: rund eine Million Klicks. Und das innerhalb eines Tages! Seit ein paar Jahren

lebt Kelvin nun in Deutschland. Hier entstand auch seine aktuelle Single „Don’t Let Me Go“. In der Corona-bedingten Zwangspause hat sich Kelvin fleißig in die Produktionstechnik eingearbeitet, bis der Song so klang, wie er sollte. Dazu kommt

ein emotionaler Text:

„Ich weiß nicht, ob ich hier ohne dich sein kann.
Dieses Gerenne hat mich tief abstürzen lassen.
Sag mir, dass du mich so sehr brauchst wie ich dich brauche.
Es fühlt sich so an, als sei ich nicht über dich hinweg.
Lass mich nicht gehen, wenn du einsam bist!
Vielleicht bist du ja glücklich. Dann will ich mich für dich freuen.
Aber alles, was ich weiß, ist, wie wir zwei zusammengehören.
Du hast gesagt, ich soll weitermachen und eine neue Liebe finden
Aber das wirst immer nur du sein, niemand anderes sonst.
Selbst wenn ich mich aufmache, werde ich dich niemals loslassen.”

Laut Plattenfirma handelt der Song davon, Grenzen zu sprengen, sich an neue Situationen anzupassen und den Zwiespalt zwischen Kopf- und Herzentscheidungen zu meistern. Passt! Vor allem aber findet sich im Song die Lebensweisheit, dass es trotz einer endgültigen Trennung nicht einfach ist, nach vorne zu schauen und einfach an anderer Stelle weiterzumachen. Im Song, aber auch im sonstigen Leben schwingt immer die Frage mit: Welche Auswirkungen hat das Erlebte auf meine Zukunft. Denn bekanntlich verändert jede Erfahrung die Art und Weise, wie wir der Zukunft begegnen. – Eine Tatsache, über die sich nachzudenken lohnt. Erst recht im Zusammenhang mit Plänen und Hoffnungen rund um einen Jahreswechsel. Kelvin Jones und „Don’t Let Me Go“.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar