Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Lennon, John – Instant Karma

8. Dezember 1980, für Millionen Menschen ein Schock fürs Leben. John Lennon, Ex-Beatle, vielleicht so etwas wie der Sprecher einer ganzen Generation, wird von einem psychisch gestörten Mann niedergeschossen. Vier Schüsse in den Rücken. Lennon, einer der bedeutendsten Texter, Musiker und Komponist des letzten Jahrhunderts, überlebt sie nicht. Lähmendes Entsetzen überzieht die westliche Welt. Überall treffen sich Menschen auf Straßen und Plätzen, in Kneipen und Konzertsälen. Sie stecken Kerzen an, singen seine Songs und, ja, viele beten für John Lennon.
Beten! Mit der Kirche stand Lennon auf dem Kriegsfuß – oder besser: sie mit ihm. Noch zu Beatleszeiten hatte er gesagt, die Beatles seien populärer als Jesus. US-Radiosender boykottierten daraufhin Platten der Beatles. Im bible belt, dem erzkonservativen bibelfesten Süden der USA, wurden sogar Platten der Fab Four öffentlich verbrannt. Und manch ein Pfarrer drohte Beatlesfans sogar mit der Exkommunikation, dem Rauswurf aus der Kirche. Da half es wenig, dass Lennons Satz aus dem Zusammenhang gerissen war und eigentlich etwas anderes meinte. Den berühmten „letzten Rest“ gab er sich mit seinem Song „Imagine“: Darin träumte er davon, dass einmal Religion überflüssig würde – für besonders Fromme undenkbar. Schade, denn genau genommen glauben Christen genau das: irgendwann einmal in direkter Nähe Gottes zu sein, so dass Hilfen, Wegweiser wie die Religionen tatsächlich unnötig sind.

John Lennon war zeitlebens ein Mann, der sich zum Sprachrohr für die machte, die ihre Stimme aus eigener Kraft nicht erheben konnten: für die Ausgegrenzten, für die Underdogs seiner Zeit. Darin war er sogar Jesus ähnlich. Und er warb mit seinen Songs für Frieden, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit, gab Hoffnung. In „Instant Karma“ steckt die Aufforderung, Schicksalsschlägen die Stirn zu bieten, sich nicht unterkriegen zu lassen. Und irgendwie der Appell, selber aktiv zu werden, selber zu helfen.
Grund genug, genau diesen Song vor zwei Jahren zum Namensgeber für eine Solidaritätsaktion zu machen, und zwar für das damals Not leidende Darfur. Eine Aktion ganz im Sinne von John Lennon. Hier ist er mit „Instant Karma!“

Info:

Hinweis: 3sat Themenabend über John Lennon am 8.12.2010, seinem 30. Todestag.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar