Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Traveling Wilburys – End Of The Line

Für die einen ist es die wahrscheinlich dickste Lügengeschichte der Musikszene – für die anderen … die schönste: Da nehmen die Halbbrüder Lucky, Nelson, Otis, Lefty und Charlie T. jr. ein tolles Album auf, und keine Plattenfirma will es haben. Erst als sich herausstellt, wer sich in Wirklichkeit hinter den “Traveling Wilburys”, so der Gruppenname, verbirgt, gibt´s einen Plattenvertrag. Nämlich für Bob Dylan, Ex-Beatle George Harrison, den ehemaligen ELO-Boss Jeff Lynne, Roy Orbison und Tom Petty. Zu schön um wahr zu sein? Wahrscheinlich. Denn keiner konnte sich so wenig unerkannt nach dem göttlichen Licht sehnen wie George Harrison.

Einspielung “Heading For The Light”

In Wirklichkeit war alles ganz anders: Jeff Lynne sollte für George Harrison die B-Seite einer Single produzieren. Auf die Schnelle war nur Bob Dylans Studio frei, in das Lynne Roy Orbison mitbrachte. Hausherr Dylan rief mal eben Tom Petty an, ob er nicht mal kurz vorbeikommen könnte. Und innerhalb weniger Stunden hatten sie den ersten Song im Kasten, benannt nach einer Aufschrift auf einem Pappkarton in Dylans Garage: Mit Vorsicht behandeln – Handle With Care.

Einspielung “Handle With Care”

“Jeder braucht von Zeit zu Zeit jemanden, an den er sich anlehnen kann. Ich bin gefoppt worden, beraubt und lächerlich gemacht worden. Behandle mich mit Sorgfalt.”
Ein schöner Wunsch, fast schon richtig fromm. Und genau das wurden die Traveling Wilburys in ihrem größten Hit: “Auch wenn du alt und grau bist – du hast trotzdem noch etwas mitzuteilen. Denk dran: Leben und leben lassen. Das Beste, was du tun kannst, ist zu vergeben. Denn: Wir gehen auf das Ende zu.” Und: “Jeder Tag kann der Tag des jüngsten Gerichts sein.”
Die Traveling Wilburys und End Of The Line.

Einspielung “End Of The Line”

Info: Traveling Wilburys, CD Traveling Wilburys Vol.1, Teldec 1988.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar