Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Dylan, Bob – Blowin´ In The Wind

Anmoderation
66 Jahre und kein bisschen leise: Bob Dylan, der Mann, der vor rund 40 Jahren von Politik und Kirche gefürchtet und gehasst wurde, ist ins Rentenalter gekommen. Ans Aufhören denkt er trotzdem noch lange nicht. Eine Spurensuche nach der f r o m m e n Seite von Bob Dylan.

Beitrag
Eigentlich heißt er Robert Zimmermann, ist Ende Mai 66 Jahre alt geworden und gilt als d e r Pop-Poet überhaupt: Mr. Bob Dylan, Sprecher einer ganzen Generation. Schon in den 60ern wurde er als Rebell verschrien. In Songs wie „The Times They Are A-Changing“ attackierte er die Politik und eine Elterngeneration, die aus Kindern nur ihre eigenen Abziehbilder machen wollten.

Einspielung “The Times They Are A-Changing” (Extrakt)

Eigentlich stammt Dylan aus einer jüdischen Familie, machte aber eine Reihe so richtig christlicher LPs. Völlig überraschend spielte er im Western „Pat Garrett und Billy The Kid“ eine Rolle und schrieb die Filmmusik, darunter auch den Song „Knocking On Heavens Door“. Eigentlich ein einfacher Song für einen Western interpretierten ihn Fans und schließlich Dylan selbst als religiösen Song.

Einspielung „Knocking On Heavens Door“ (Extrakt)

Vor zehn Jahren schloss sogar der Vatikan seinen Frieden mit ihm, lud ihn zu einer Art italienischer Katholikentag ein. Der damalige Papst, Johannes Paul II, meditierte zu Dylans Antikriegssong „Blowing In The Wind“: „Wie viele Straßen muss ein Mann gehen, bevor er ein Mensch wird?‘ Ich sage euch: Eine! Es gibt nur einen Weg für die Menschheit, und das ist Christus, der sagte, ‚Ich bin die Auferstehung und das Leben!‘“ Und Dylan nickte bereitwillig. Bob Dylan und seine Vorlage für die Papstmeditation: „Blowin In The Wind“.

Einspielung „Blowing In The Wind“

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ich akzeptiere