Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Parr, John – St. Elmo´s Fire

Nicht vielen katholischen Heiligen gelingt es, Namensgeber für einen Rocksong zu werden. Geschafft hat das ein Bischof aus dem 3. Jahrhundert, nämlich der Heilige Erasmus von Antiochia. Allerdings unter einer Art Verkürzung seines Namens, nämlich als Elmo. Der Brite John Parr hat vor 25 Jahren für den Film „St. Elmo´s Fire“ den gleich lautenden Titelsong geschrieben, eben „St. Elmo´s Fire“. Der erzählt von sieben Jugendlichen zwischen Uniexamen und ihrem Berufsstart – allesamt interessante Typen. Mit dabei: eine angehende Sozialarbeiterin, die nicht von ihren Eltern loskommt; ein Möchtegern-Musiker, der seine Karriere im Alkohol beendet, bevor sie losgegangen ist; eine kokainabhängige Bankangestellte, die die Sprossen der Karriereleiter schneller zu bewältigen hofft – und zwar über die Kiste ihres Chefs. Und so weiter, und so weiter. Kein Wunder, dass die Original-Universität die Dreherlaubnis am Originalschauplatz des Drehbuches verweigerte! Ein typischer 80er Jahre Film über Identitätsfindung und die Schwierigkeiten, irgendwann doch mal erwachsen zu werden. Weitaus besser ist da John Parr´s Titelsong zum Film. In ihm heißt es:

„Ich sehe einen neuen Horizont unterhalb des aufflammenden Himmels.
Ich werde da sein, wo der Adler ist, höher und höher fliegend.
Ich werde dein Mann sein, immer in Bewegung. Was ich brauche, ist ein Satz Räder. Nimm mich mit dahin, wo die Zukunft liegt. St. Elmo´s Fire!“

Womit wir wieder bei St. Elmo wären, also beim Heiligen Elmo: Der wird seit rund 1300 Jahren verehrt und gilt als Schutzheiliger der Seeleute. Der Grund: Elektrische Ladungen von starken Gewittern entluden sich auf See gerne an den Masten der Segelschiffe. Sahen die Seeleute ihre Segel wie bei einem Feuer glühen, glaubten sie sich durch den Geist des Heiligen Elmo vor Feuer an Bord geschützt. Ein gutes Omen in Zeiten von vom Brand gefährdeten Holzschiffen! Und selbst heute noch geht das so genannte Elmsfeuer auf den alten Heiligen zurück.
John Parr braucht übrigens nur zehn Minuten, um den Song über den Aufbruch und die Hoffnungen Jugendlicher zu schreiben. Hoffnungen, die irgendwie auch mit frommen Vorbildern zu tun haben. Hier ist er: John Parr und St. Elmo´s Fire.

Tags

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar