Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Michael, George & Queen – Somebody To Love (13-09-11)

67 Jahre alt wäre letzte Woche Queen-Sänger Freddie Mercury geworden. Wenn ihn nicht vor mittlerweile 22 Jahren seine HIV-Erkrankung viel zu früh aus dem Leben gerissen hätte. Da kommt es gerade recht, dass Queen-Gitarrist Brian May ein neues Queen-Album in Aussicht stellt – mit Freddie Mercury und unveröffentlichten Songs. Und, man höre und staune, mit ein, zwei Duetten von Freddie mit Michael Jackson! Wahre Queen-Fans wird es freuen. Denn egal ob Paul Rodgers, Adam Lambert und bei einer Akustik-Tour die Sängerin Kerry Ellis – niemand konnte bislang Freddie Mercury tatsächlich ersetzen. Allenfalls George Michael überzeugte 1993 beim Tribute für Freddie Mercury im Londoner Wembley Stadion mit „Somebody To Love“.

“Kann jemand für mich jemanden zum Lieben finden?
Jeden Morgen stehe ich auf und sterbe ein kleines bisschen,
kann kaum auf meinen Füßen stehen. Ein Blick in den Spiegel und ich weine.
Gott, was tust du mir an? All die Jahre habe ich an dich geglaubt.
Aber ich kann keine Abhilfe finden, mein Gott.
Irgendjemand, kann jemand irgendjemanden für mich zum Lieben finden?”

Dramatisch Verse aus „Somebody To Love“, von Fans oft als einer der intensivsten Songs von Queen bezeichnet. Wie Freddie Mercury gelingt es George Michael, die Klagen des Songs wie aus den innersten Tiefen der Seele klingen zu lassen. Wie ein Hilferuf, wie ein Gebet, das sich in einer schwierigen Situation an Gott richtet. Und verzweifelt sagt: Gott, noch mehr kann ich nun wirklich nicht ertragen!

Dass Freddie Mercury zeitlebens einer alten persischen Religionsgemeinschaft angehörte, ist nichts Neues. Dass David Bowie beim Tribute-Konzert für Freddie vor einem Millionen-TV-Publikum das Vater Unser betete, ist belegt. Und dass fundamentale Christen wegen seiner Lebensführung für den Tod von George Michael beteten, auch. Aber vielleicht klingt „Somebody To Love“ aus der Rückschau auch bei George Michael irgendwie autobiographisch: Denn irgendwann braucht jeder jemanden, den  er lieben, dem er vertrauen kann. Und vielleicht ist so ein Mensch tatsächlich so etwas wie ein Geschenk Gottes. George Michael und Queen mit „Somebody To Love“.

Michael, George & Queen: Somebody To Love, in: ders.: Five Live, Parlophone/EMI 1993 bei amazon

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar