Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Jaehn, Felix ft Alma – Bonfire

„Worte – Ich kann die Gerüchte über mich hören, über mich
Schmerz – es schmerzt, wenn ich all das Gift einlasse, wenn ich sie gewinnen lasse.
Wenn du verrückt bist, lass es regnen. Du versuchst mein Feuer zu löschen?
Fühlst du dich jetzt besser? Versprühe deinen Hass, direkt in meine Flammen!“

Textprobe aus „Bonfire“ von DJ Felix Jaehn und der finnischen Sängerin Alma Miettinen.

Seit gut sechs Wochen gibt es den Song als Download, seit zwei Wochen als physische Single. Aber längst hat „Bonfire“ die Charts erobert. Und die Herzen der Fans. Denn diese geniale Mischung aus House- und Pop kommt gut rüber. Wer Felix Jaehn mit „Bonfire“ und anderen Songs live erleben will, der kommt am 7. Oktober in der Garage in Saarbrücken voll auf seine Kosten. Doch zurück zum Song. Felix beschreibt ihn selbst als einen Titel, in dem es um alltägliche Situationen geht. Momente, in denen man von anderen angemacht und attackiert wird. Wer immer wieder auf die Mütze bekommt, der kann ganz leicht in die Knie gehen. Muss man aber nicht. Man kann daraus sogar seine Kraft ziehen. Im Song klingt das nach Kampfansage:

„Ich will, dass ihr wisst: Ich bin ein Leuchtfeuer. Ihr macht mich stärker,
ihr lasst mich heller leuchten, je mehr Schatten ihr auf mich werft.
Ich drehe höher, ich lebe von eurem Benzin.“

Und dann wird Felix Jaehn ganz deutlich:

„Ruhig atmen, ich schließe meine Augen, und atme, atme.
Klar tut das weh. Aber Scheiß drauf: Es bringt dich nicht um. Es macht dich stark!“

Genau das sei seine Lebenshaltung, erklärt Felix im Interview: Je mehr jemand ver-sucht, ihn tief runterzudrücken, desto stärker mache ihn das. Er ziehe seine Kraft aus diesen Erniedrigungen, die das Öl sind, das andere ins Feuer gießen.
Fromme Menschen formulieren das anders. Die sagen: „Gott mutet dir nur so viel zu, wie du auch ertragen kannst.“ Kann sein, dass man ihm manchmal in einem Gebet sagen muss: Hey, Chef, die Schmerzgrenze ist erreicht! Und, bitte schön, jetzt reicht es. Vielleicht zieht man genau aus diesem Gottvertrauen seine Kraft und kann sagen: „Ihr kriegt mich nicht!“ Je mehr ihr mich attackiert, desto stärker werde ich. Und werde zum Leuchtfeuer, zum Vorbild. Zum „Bonfire“! Felix Jaehn und Alma.

Kommentare

Hinterlassen Sie ein Kommentar